Steineputzen

Stolpersteine Archiv.jpgDie Reichspogromnacht jährt sich dieses Jahr zum 85. Mal. Der 9. November ist der Tag, an dem organisierte Schlägertrupps jüdische Geschäfte, Wohnhäuser und Synagogen in Brand setzten. Es ist der Tag, an dem tausende Jüd*innen misshandelt, verhaftet oder getötet wurden.

An diesem Gedenktag werden deutschlandweit viele Stolpersteine gereinigt, um der Opfer des NS-Regimes zu gedenken. Auch unsere Schule nahm an dieser Aktion teil, um ein Zeichen gegen Hass, Antisemitismus und Menschenverachtung zu zeigen.

Der Religionskurs aus der EF putzte die Steine der jüdischen Familien Simons und Eckstein. Vielen der Schüler*innen waren die Quadrath -Ichendorfer Stolpersteine nicht bekannt. Sie waren sehr betroffen, dass auch in Bergheim jüdische Mitmenschen ausgegrenzt und getötet worden sind.

Die Schüler*innen der 6.4 reinigten den Gedenkstein für August Krüll, der wegen angeblicher geistiger Einschränkung in eine sogenannte Heil- und Pflegeanstalt überführt wurde und von dort in die Tötungsanstalt Hadamar gebracht und ermordet wurde. Dass Menschen mit Behinderung von den Nationalsozialisten ausgegrenzt wurden und dass eine Behinderung sogar ein Todesurteil bedeuten konnte, bewegte und schockierte die Klasse sehr. „Wir sind doch alle gleich“, urteilte ein Schüler erschrocken.

Die Archivarin Lena Delbach begleitete beide Gruppen bei der Aktion. Sie hatte Meldekarten und Taufregister aus dem Stadtarchiv mitgebracht, aus denen wesentliche biographische Daten der Verfolgten ersichtlich wurden.

Die Putzaktion war dringend notwendig: da die Stolpersteine sehr verschmutzt waren und kaum noch auffielen, war der Erfolg umso größer. Nun strahlen sie wieder und die Namen sind gut lesbar.

So weit soll es nicht mehr kommen: die Gesamtschule wird nun regelmäßig die Steine reinigen, damit die Erinnerung an die verfolgten Quadrath -Ichendorfer gut sichtbar bleibt. Denn wie der Künstler Gunter Demnig, der die Stolpersteine ins Leben gerufen hat, sagt: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“

Aml/Sth


Steine putzen im Geschichtsunterricht- ein Beitrag zur Erinnerungskultur

geputzte Steine.jpgZum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus putzen am 9.11.2022 Menschen in ganz Deutschland Stolpersteine. Auch der Geschichts - Lk war dabei und reinigte die 12 Stolpersteine, die im August in Quadrath-Ichendorf verlegt wurden.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November, der Reichspogromnacht, wurden auch in Bergheim jüdische Mitbürger*innen von ihren Nachbarn verprügelt und beraubt. Die ersten Deportationen aus Bergheim begannen am 11.11.38.

Der Geschichts- Lk war sich einig: diesen Menschen muss Respekt gezeigt werden.

Wir waren alle erstaunt, wie verschmutzt die Steine schon nach kanpp drei Monaten waren. Um so schöner glänzten sie nach unserer Aktion. Begleitet wurden wir durch die Archivarin Frau Delbach, die passend zu den Stolpersteinen Meldekarten und Geburtsurkunden zeigte.

Wir hoffen sehr, dass die geputzen Steine und die verlegten Rosen auch weiter Menschen zum Erinnern anregen.


Geschichts Lk Q2