Sozialpädagogisches Praktikum

Seit Frühjahr 2007 wird ein pädagogisches Grundpraktikum für die Oberstufe angeboten. Das Zertifikat bescheinigt die persönlich geleistete Arbeit und ist als 3-monatiges Vorpraktikum an den Fachhochschulen in NRW anerkannt. Das Projekt ist ein wesentliches Element unseres GUT DRAUF-Konzeptes. 
Die Idee lautet: Jugendliche motivieren Jüngere zu aktiver Freizeitgestaltung.

Sozialpraktikanten.jpeg

Seit Beginn diesen Schuljahres leiten folgende SchülerInnen selbständig eine AG im 6. und 7. Jahrgang: 

Tanz-AG: Dalila und Fenja, Fußball-AG: Marcel und Ingo, Art Attack: Laura und Jana, Gesang-AG: Corinna und Michaela, Spiel- und Bastel-AG: Simon und Daniel, Kunst-AG: Bassim und Veann, Näh-AG: Anik und Ann-Kathrin, Mädchen-Fußball-AG: Dominik und Jan, Snack-AG: Maximilian und Nuria, Koch-AG: Berkan und Ouafaa, Schauspiel-AG: Daniel und Jasmin, Spiel- und Bastel-AG: Narjis und Marianne, Ballsport-AG: Malick und Moritz.

Organisation: Seit dem Schuljahr 2011 wird zusätzlich zum Sozialpraktikum das Fach Erziehungswissenschaften als Grundkurs angeboten. Jeder, der am Sozialpraktikum teilnimmt, wählt schon ab Beginn des 11. Jahrgangs dieses Fach als Projektkurs für den 12. Jahrgang anstelle eines anderen Faches. Außerdem erhalten die Jugendlichen im 2. Halbjahr des 11. Jahrgangs zwei Tagesschulungen zusätzlich zum normalen Unterricht. Inhalte sind Gruppenspiele, Aufsichtspflicht und beispielhafte Einblicke in soziale Arbeitsfelder.      

Ziele/Inhalte: Entwickelt werden Teamkompetenzen, pädagogisches Basiswissen und die Übernahme von Verantwortung: Jeder muss eine eigene AG  leiten und als Betreuer eine Zirkuswoche mitgestalten. Es entsteht eine intensive Verzahnung von Theorie und Praxis der pädagogischen Arbeit. Jeder erfährt sofort im eigenen Tun, wie schwer oder leicht die gelernten Ansätze in der eigenen Praxis anzuwenden sind und wie sie wirken.

Praxiseinstieg: In den letzten beiden Schulwochen müssen selbstentwickelte Aktionstage für den 5. Jahrgang von der Gruppe geplant und durchgeführt werden. Alle Teilnehmer erhalten eine umfangreiche Schulung in Zirkuspädagogik gemeinsam mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen des 6. Jahrgangs. Während der Praktikumszeit (3 Wochen) im Juni / Juli unterstützen die Sozialpraktikanten (1 Woche) Zirkus-Camps anderer Schulen in verschiedenen Städten in Deutschland. Diese Zeit ist sehr intensiv, aufregend und ist auch mit Übernachtung vor Ort verbunden. Hier erfahren die Sozialpraktikanten das Zirkusleben, sie erarbeiten sich Kompetenzen und Fähigkeiten, die sie dann an die Schüler des 6. Jahrgangs der Gesamtschule Bergheim weitergeben. Zum Abschluss der Praktikumszeit werden die AG-Angebote für das kommende Schuljahr gemeinsam geplant. Im 12. Jahrgang bieten dann alle Jugendlichen eine AG für Kinder des 6.Jahrgangs an. 

Die eigenständige Betreuung der Zirkuswoche in unserer Schule durch das Team der Sozialpraktikanten ist dann Höhepunkt des Praktikums. 

Die Projektwoche findet vor den Herbstferien im 12. Jahrgang statt. Hier der aktuelle Bericht...

Ausgehend von diesem Konzept sollen die Jugendlichen nach weiteren Erprobungsfeldern suchen, denn Eigeninitiative ist eines der wichtigsten Lernziele für dieses Jahr. Wer sich für dieses Projekt entscheidet, sollte neugierig auf sich selbst und auf andere sein und wissen, dass es eine zeitliche Mehrbelastung über den normalen Schulalltag hinaus bedeutet, denn schließlich werden hinterher drei Monate Praxiszeit bescheinigt.

Unser ehemaliger Sozialarbeiter Georg Husemann konzipierte und leitete das Projekt in Kooperation mit dem Schulzirkus Circus Soluna von 2007 bis 2012. Nachdem Christa Simon die Arbeit bis 2012 fortführte, betreuen nun Johanna Taube, Claudia Krisam und Isa Abel-Fattah das Projekt.